Aegwynn

Aus Aegwynn
Wechseln zu: Navigation, Suche

Zum Server[Bearbeiten]

Aegwynn ist ein deutscher PvP-Server, der seit dem Start von WoW in Europa existiert.

Laut inoffiziellen Statistiken von warcraftrealms.com spielen auf dem Server etwa 14,342 Charaktere.

Davon Allianz: 10,203 - 71%, Horde: 4,139 - 29% (Stand 2009, nach diversen Abwanderungswellen sind diese Zahlen vermutlich nicht mehr aktuell)

Damit ergibt sich ein Allianz/Horde-Verhältnis von etwa 2,5 : 1.
Dieses Verhältnis beträgt jedoch 1,6 : 1, wenn lediglich die Anzahl von Accounts, die gleichzeitig online sind, berücksichtigt wird.

Die allgemein bevorzugte Klasse ist sowohl bei Allianz als auch Horde der Krieger. Die seltensten Klassen sind, bei beiden Fraktionen der Schamane, und bei der Allianz außerdem die Priester und Hexenmeister.
Anmerkung: Nur Charaktere die in den letzten 30 Tagen online waren werden gezählt. Ältere Zahlen sprechen von einer Gesamtanzahl von 13.598 Charakteren.
Eine Übersicht über die bekanntesten Gilden findet sich direkt hier im Wiki oder auf Soeldnerdesschattens.de.

Zur Person Aegwynn[Bearbeiten]

Aegwynn und die Drachenjagd

823 Jahre vor Warcraft I

Als die Politik und Rivalitäten zwischen den 7 Menschennationen wuchsen, hatten die Wächter immer noch ein Auge auf jedes Anzeichen dämonischer Aktivität. Es gab viele Wächter über die Jahre, aber immer nur einer hielt die magischen Kräfte von Tirisfal. Einer der letzten Wächter zeichnete sich selbst als eine mächtige Kämpferin gegen den Schatten aus. Aegwynn, ein feuriges Menschenmädchen, gewann das Vertrauen des Ordens und ihr wurde der Mantel des Wächterseins übergeben. Aegwynn arbeitete ohne Pause um die Dämonen zur Strecke zu bringen, wo auch immer sich diese befanden, aber sie zweifelte oft an der Autorität der männlich dominierten Versammlung von Tirisfal. Sie glaubte, dass die alten Elfen und Menschen die in der Versammlung zu starr und kurzsichtig waren um starke Maßnahmen gegen das Chaos zu nehmen. Ungeduldig durch die langen Diskussionen und Debatten, entschied sie sich deshalb immer für Mut anstatt Weisheit in wichtigen Entscheidungen. Als ihre Meisterung der kosmischen Tirisfalkräfte größer wurde, bemerkte Aegwynn, dass starke Dämonen auf dem eisigen Kontinent Northrend herumwanderten. Nach Norden reisend, spürte Aegwynn die Dämonen in den Bergen auf. Dort fand sie heraus, dass die Dämonen einen der letzten Flugdrachen jagten und der alten Kreatur die angeborenen, magischen Fähigkeiten raubten. Die mächtigen Drachen, welche von den ausbreitenden sterblichen Kulturen flohen, erkannten, dass ihre Kräfte nicht stärker oder schwächer als die der Dämonen war. Aegwynn konfrontierte die Dämonen und half den noblen Drachen diese auszulöschen. Aber selbst als der letzte Dämon von der sterbliche Welt verbannt war, begann ein riesiger Sturm im Norden zu blasen. Eine riesige dunkle Visage tauchte im Himmel über Northrend auf. Sargeras, der Dämonenkönig und Lord der Brennenden Legion erschien vor Aegwynn und war voll von höllischer Energie. Er prophezeite der jungen Wächterin, dass die Zeit Tirisfals zu Ende sei und dass die Welt sich bald vor der Macht der Legion beugen müsse.

Die stolze Aegwynn glaubte, sie sei stark genug um es mit dem schrecklichen Gott aufzunehmen und lies ihrer Kraft freien Lauf. Mit erstaunlicher Einfachheit tötete Aegwynn Sargeras physikalische Hülle. Fürchtend, dass Sargeras Geist noch weiter lebte, nahm die naive Aegwynn den Körper und schloss ihn in einen der alten Kammern von Kalimdor, die durch die Implosion des Brunnens der Ewigkeit auf den Meeresboden geschossen wurden, ein. Aegwynn würde niemals wissen, dass sie genau das getan hatte, was Sargeras plante. Sie hatte unabsichtlich das Schicksal der ganzen sterblichen Welt besiegelt. Sargeras hatte genau im Moment seines körperlichen Todes seinen Geist in Aegwynns geschwächten Körper gesendet. Ohne ihr wissen war Sargeras nun in ihrem Körper und versteckte sich dort für viele lange Jahre.


Der letzte Wächter

45 Jahre vor Warcraft I

Die Wächterin Aegwynn wurde kräftiger über die Jahre hinweg und benutzte Tirisfals Energien um ihr Leben zu verlängern. Aus Dummheit glaubte sie Sargeras für immer besiegt zu haben und so beschützte sie die Welt weiter vor Dämonenlords für fast neunhundert Jahre. Jedoch entschied die Versammlung von Tirisfal endlich, dass ihre Wächterzeit zu Ende war. Die Versammlung befahl ihr nach Dalaran zurückzukehren, damit sie einen neuen Wächter aussuchen könne. Aegwynn jedoch vertraute der Versammlung nicht und beschloss ihren Nachfolger selber auszusuchen. Die stolze Aegwynn plante einen Sohn zu gebären, in den Sie ihre Kräfte investieren konnte. Sie wollte nicht, dass der Orden von Tirisfal ihren Nachfolger manipulieren sollte, so wie sie versucht hatten sie selber zu manipulieren. In den Süden nach Azeroth wandernd, fand Aegwynn den perfekten Mann und Vater für ihren Sohn, ein begabter menschlicher Magier namens Nielas Aran. Aran war der Hofbeschwörer und Ratgeber von Azeroths König. Aegwynn betörte den Magier und gebar einen Sohn von ihm. Nielas natürliche Nähe zur Magie war tief im Inneren des ungeborenen Kindes und würde der Grund für die tragischen Schritte des Kindes sein. Die Kräfte Tirisfals waren auch im Inneren des Kindes, aber sie würden erst aufwachen, nachdem es körperlich erwachsen war. Die Zeit verging und Aegwynn gebar ihren Sohn in einem abgelegenen Wald. Sie nannte den Jungen Medivh, welches "Behüter der Geheimnisse" in der Elfen Zunge heißt. Aegwynn glaubte, dass der Junge aufwachsen würde um der nächste Wächter zu sein. Leider übernahm der Geist von Sargeras, welcher in ihr geruht hatte, nun das Kind. Aegwynn hatte keine Ahnung, dass der neue Wächter der Welt schon von dem größten Unheil besessen war. Sicher, dass das Kind gesund und munter war, gab Aegwynn den jungen Medivh in den Hof Azeroths, wo er mit seinem sterblichen Vater lebte. Sie wanderte in die Wildnis und wartete darauf, welches Leben nach dem Tod sie wohl bekommen würde. Medivh wuchs zu einem starken Jungen heran, der keine Ahnung von den Kräften Tirisfals hatte. Sargeras wartete bis die Kräfte des Jungen sich manifestierten. Als Medivh seine Teenagerjahre erreichte, war er sehr populär in Azeroth wegen seines magischen Könnens und verbrachte seine Zeit damit Abenteuer mit seinen besten Freunden zu erleben: Llane, der Prinz Azeroths und Anduin Lothar, einer der letzten Nachfahren der Arathi Blutlinie. Die drei Jungen spielten meistens Streiche und machten Ärger, aber wurden doch von der Bevölkerung gemocht. Als Medivh das Alter von vierzehn Jahren erreichte, erwachten die kosmischen Kräfte in ihm und prallten mit dem perversen Geist Sargeras zusammen, welcher in Medivhs Seele wartete. Medivh fiel in ein Koma, dass für viele Jahre andauerte. Als er erwachte, sah er, dass er nun erwachsen war und dass seine Freunde Llande und Anduin nun die Regenten Azeroths waren. Obwohl er wünschte seine Kräfte für das Gute einzusetzen, verzerrte der dunkle Geist Sargeras seine Gedanken und trieb ihn dazu eigennützige Dinge zu tun. Sargeras war glücklich im immer dunkler werdenden Herzen von Medivh, denn er wusste, dass sein Plan für die zweite Invasion der Legion nahe der Fertigstellung war, und der neue Wächter würde alles ermöglichen.